Haustüren

Widerstandsklassen, RC 2 bis RC 4, fachgerechter Einbau, Rollläden, Raffstores ...

Eröffner des Themas
BeHaElJa
Vielschreiber
Beiträge: 967
Registriert: 2. Dezember 2016 09:19
Beruf: W-Ing
Bauort: Niedersachsen
Geschlecht: männlich
gefällt das: 137 Mal
"gefällt mir"-Angabe erhalten: 268 Mal

Haustüren

#1

Beitrag von BeHaElJa » 4. Februar 2017 16:20

Haustüren waren ein Thema, das sich mir nie ganz erschlossen hat.
Gefühlt kann man von 2000 € bis 6000 € investieren - geht es günstiger? geht es teurer?
Materialien habe ich bislang meist Kunststoff oder Aluminium rausgelesen - gibt es da noch andere?
Der Schließmechanismus kommt öfters zur Sprache - wie viele Bolzen, Haken, sonstige Dinge braucht eine Tür? Hierzu sagt mir ein bekannter Feuerwehrmann mal, dass sie die Anweisung haben immer das Seitenelement der Tür / Fenstertüren zu zerstören, da dass wesentlich schneller geht - egal welche Tür.

Was macht eine Tür teuer, was macht sie günstig?

Ein Beispiel aus der Praxis: meine Eltern wohnen in einem Reihenhaus und haben - würde ich annehmen - eher eine günstiger Haustür mit einem kleinen Fenster, welches 2-fach verglast ist. Bislang funktioniert sie noch, obwohl sie nicht sanft behnadelt wurde und 30 Jahre alt ist.



Benutzeravatar

Jochen104
Gründer
Beiträge: 1995
Registriert: 22. November 2016 09:03
Name: Jochen
Wohnort: Saarland
Beruf: Wirtschaftsinformatiker
Bauort: Saarland
Geschlecht: männlich
gefällt das: 1189 Mal
"gefällt mir"-Angabe erhalten: 553 Mal

Haustüren

#2

Beitrag von Jochen104 » 4. Februar 2017 16:51

Wir haben eine Hörmann Haustür und sind damit sehr zufrieden. Sie war damals zufällig im Angebot und hat mit 1m breitem Seitenteil "nur" 4.300 Euro gekostet.
Viele Grüße,
Jochen

Benutzeravatar

Epi
Gründer
Beiträge: 2614
Registriert: 27. November 2016 20:50
Name: Martina
Wohnort: NRW
Beruf: BauBeratung | PlanungsBüro | ProjektEntwicklung
Bauort: Düsseldorf | Köln | Umland
Geschlecht: weiblich
gefällt das: 869 Mal
"gefällt mir"-Angabe erhalten: 567 Mal
Kontaktdaten:

Haustüren

#3

Beitrag von Epi » 4. Februar 2017 17:23

BeHaElJa hat geschrieben:
4. Februar 2017 16:20
Was macht eine Tür teuer, was macht sie günstig?
Du solltest imho bei der Wahl auf einen Mindeststandard an Sicherheit achten ... das wars im Großen + Ganzen aber schon, es sei denn, Du verwahrst hinter Deiner Haustüre größere Schätze, welche auch Einbrechern nicht verborgen bleiben (können).

In unser altes Haus wurde in den 80er Jahren ´mal versucht, tagsüber und über die Haustüre einzubrechen. Da ich recht pragmatisch veranlagt bin, bin ich überzeugt, daß mir das nicht nochmal im Leben passieren wird. Als wir also unsere Haustüren bei der Sanierung bemustern mußten, habe ich es auf das Notwendigste beschränkt ... und auch ein wenig Glück dabei gehabt. Durch eine Aktion meines favorisierten Fensterbauers, bekam ich den verlängerten Edelstahlgriff von außen zum Preis eines standardisierten Griffes (60 cm). Btw. habe wir uns bewußt für Kunststofftüren entschieden; unsere Kinder und wir wollen innen gerne weiße Türen anschauen. Das geht bei Alu nicht, da diese - produktionsbedingt - durchgefärbt sind ;)

Hautüren kannst Du ein Vermögen lassen ... je nach Einlassung des Verkäufers ... je nach Anbieter ;)
Haustüre.png
IMG_8083.jpg
IMG_8084.jpg
PS: Preis für 1 Haustüre lt. Anlage ist der Nettopreis; bin ja selbst + ständig
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Mit Rheinischen Grüßen; Epi

Benutzeravatar

Snow
Globaler Moderator
Beiträge: 807
Registriert: 6. Dezember 2016 07:04
Name: Sigi
Wohnort: Dunningen
Beruf: Rettungsassistent/gel. Schreiner
Bauort: Dunningen
Geschlecht: männlich
gefällt das: 129 Mal
"gefällt mir"-Angabe erhalten: 352 Mal

Haustüren

#4

Beitrag von Snow » 4. Februar 2017 19:56

Sicherheit, isolierende Funktion und Schallschutz sollten bei der Haustüre an erster Stelle stehen und daraus ergibt sich dann die Überlegung, welches Material dafür am geeignesten ist.
Kunststoff ist
-relativ günstig
-nahezu warungsfrei
-gut Dämmeigenschaften
hat aber
-einen schlechten Schallschutz
-kann sich über Jahre verfärben
-kann sich verziehen, weswegen angeraten wrd, die Türe mit einem Stahlkern zu versehen

Holz ist
-mit besten Dämm-und Schallschutzeigenschaften ausgestattet
hat aber
-einen hohen Pflegeaufwand und sollte regelmäßig oberflächenbehandelt werden um die Lebensdauer zu verlängern.

Alu ist
-sehr formstabil
-pflegeleicht
hat aber
-keine guten Dämmeigenschaften, weshalb der Kern mit einer Isolierschicht versehen werden soll.

Dann gibt es auch noch den Materealmix über den man nachdenken kann. Sicher hab ich das eine oder andere vergessen zu erwähnen, aber mein persönlicher Favorit wäre daher eine Alu-Haustüre, die mit entsprechenden Sonderwünschen wie Beschläge, Verriegelung, Glaseinsatz der ebenfalls verschieden aufgebaut/eingebaut sein kann, Bauart u.s.w. recht schnell ins Geld gehen kann.
Lieben Gruß
Sigi

Benutzeravatar

Painkiller
Fortgeschrittener Benutzer
Beiträge: 242
Registriert: 11. Januar 2017 06:59
Name: Andreas
Beruf: Elektronikentwickler
Bauort: Baden
Geschlecht: männlich
gefällt das: 38 Mal
"gefällt mir"-Angabe erhalten: 87 Mal

Haustüren

#5

Beitrag von Painkiller » 6. Februar 2017 05:39

Also wir haben uns für eine Aluminium Haustüre entschieden ebenfalls innen weiß und außen Anthrazit. UdWert 0,71 da keine Lichtausschnitte.

Wenn ich aber überlege das meine Eltern ihre Holz Haustüre nun nach guten 45 Jahren austauschen und diese seither nur einmal gestrichen wurde ist das vom Pflegeaufwand okay. Zumal sie nicht ausgetauscht wird weil sie defekt ist, sondern wegen dem Einbruchsschutz.

Achso im Standard war bei uns eine Haustüre bis zu 2500€. Für Flügelüberdeckend, Automatikschloss und Fingerprint sind es nochmal 1400€ mehr.


Manfred-B
Neuer Benutzer
Beiträge: 6
Registriert: 11. Dezember 2018 13:50
Beruf: Zimmermann
Bauort: Cloppenburg
Geschlecht: männlich
gefällt das: 0
"gefällt mir"-Angabe erhalten: 0

Haustüren

#6

Beitrag von Manfred-B » 10. April 2019 14:43

Also, ich habe es ganz anders gemacht... ich habe mir beim Fenstereinsetzen lediglich den Blend- und Flügelrahmen der Haustür einsetzen lassen. Soweit ich mich erinnere hat das pipapo 1000 Euro gekostet. Anschließend habe ich mir eine super geile Türfüllung bei Bund Haustüren (wenn ich mich recht erinnere?!) ausgesucht und die nach Maß fertigen lassen, anschließend selbst eingesetzt (super easy). Die Füllung hat nochmal knapp 1000 gekostet.

Ob ich dadurch günstiger weggekommen bin als andere, weiß ich nicht. Nur falls man mehr Auswahl haben möchte, wäre das sicher eine Überlegung Wert.

EDIT: sehe grade wie alt der Post ist, sorry!!

Benutzeravatar

zehn0813
Fortgeschrittener Benutzer
Beiträge: 446
Registriert: 18. Juni 2017 07:36
Name: Sebastian
Wohnort: Ruhrpott
Beruf: Fallmanager
Bauort: Münsterland
Geschlecht: männlich
gefällt das: 122 Mal
"gefällt mir"-Angabe erhalten: 221 Mal

Haustüren

#7

Beitrag von zehn0813 » 13. April 2019 06:28

Manfred-B hat geschrieben:
10. April 2019 14:43
EDIT: sehe grade wie alt der Post ist, sorry!!
Das macht nichts. Das Thema Haustüren ist ja nicht veraltet. Insofern sind auch deine Erfahrungen noch aktuell. :handgestures-thumbup:

Unsere eigenen Erfahrungen helfen wahrscheinlich nicht viel:
Da wir ziemlich schnell auf Holzfenster festgelegt waren, war irgendwie logisch, dass auch die Haustür aus Holz sein sollte. Auch wenn die Erfahrungen zeigen, dass Einbrecher selten über die Haustür in ein Haus einsteigen, so wollte ich doch "etwas in der Hand" haben. Die Tür ist folglich RC3 und in einer sehr massiven Ausführung. Das merkt man aber auch, wenn man den Flügel bewegt. Dieser ist nicht schwergängig, aber man bewegt Masse. Allerdings hat das Ganz natürlich auch einen stolzen Preis.
IMG_7036.jpg
Ich hoffe aber, dass wir ähnliche Erfahrungen machen, wie die Eltern von @Painkiller und sehr viele Jahr Freude mit dieser Tür haben und sich die höhere Investition lohnt.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gruß,
Sebastian

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema

Zurück zu „Türen und Fenster“