Strom vom eigenen Dach ohne Erfordernis einer Baugenehmigung

Brauchwassererwärmung, Eigenverbrauch, Einspeisung, Peak, Panels, Speicher …
Benutzeravatar

Eröffner des Themas
Epi
Gründer
Beiträge: 2597
Registriert: 27. November 2016 20:50
Name: Martina
Wohnort: NRW
Beruf: BauBeratung | PlanungsBüro | ProjektEntwicklung
Bauort: Düsseldorf | Köln | Umland
Geschlecht: weiblich
gefällt das: 861 Mal
"gefällt mir"-Angabe erhalten: 564 Mal
Kontaktdaten:

Strom vom eigenen Dach ohne Erfordernis einer Baugenehmigung

#1

Beitrag von Epi » 22. Februar 2019 11:06




Wenn das kleine Windrad zukünftig preiswerter wird, eine gute Ergänzung, wie ich finde ;)


Quelle: facebook


Mit Rheinischen Grüßen; Epi


Musketier
Fortgeschrittener Benutzer
Beiträge: 123
Registriert: 29. Dezember 2016 11:49
Beruf: Bilanzbuchhalter/Steuerfachwirt
Bauort: Region Dresden
Geschlecht: männlich
gefällt das: 14 Mal
"gefällt mir"-Angabe erhalten: 38 Mal

Strom vom eigenen Dach ohne Erfordernis einer Baugenehmigung

#2

Beitrag von Musketier » 22. Februar 2019 19:19

Wußte ich doch, dass ich den Beitrag schon kenne. Der ist schon aus 2016.

Hier noch ein Kommentar dazu:
https://www.klein-windkraftanlagen.com/ ... ohngebiet/

Benutzeravatar

ToxicMolotow
Vielschreiber
Beiträge: 526
Registriert: 28. Dezember 2016 07:24
Beruf: Risikocontroller
Bauort: Kaarst, NRW
Geschlecht: männlich
gefällt das: 3 Mal
"gefällt mir"-Angabe erhalten: 283 Mal

Strom vom eigenen Dach ohne Erfordernis einer Baugenehmigung

#3

Beitrag von ToxicMolotow » 23. Februar 2019 14:37

Ich finde das Konzept interessant, sobald man in 70-90% der Zeit irgendwie eine Grundlast von 200-300W gedeckt bekommt.

Das würde aber irgendwo 1500-1700kWh/Jahr bei recht kostanter Verteilung bedeuten.


Musketier
Fortgeschrittener Benutzer
Beiträge: 123
Registriert: 29. Dezember 2016 11:49
Beruf: Bilanzbuchhalter/Steuerfachwirt
Bauort: Region Dresden
Geschlecht: männlich
gefällt das: 14 Mal
"gefällt mir"-Angabe erhalten: 38 Mal

Strom vom eigenen Dach ohne Erfordernis einer Baugenehmigung

#4

Beitrag von Musketier » 25. Februar 2019 07:34

Die Idee Wind und Sonne zu kombinieren, gibt es z.B. von einem jungen Startup aus der Schweiz:
https://www.anerdgy.com


tomtom79
Vielschreiber
Beiträge: 688
Registriert: 25. Dezember 2016 15:55
Beruf: MBTechniker
Bauort: Schwarzwald
Geschlecht: männlich
gefällt das: 246 Mal
"gefällt mir"-Angabe erhalten: 156 Mal

Strom vom eigenen Dach ohne Erfordernis einer Baugenehmigung

#5

Beitrag von tomtom79 » 25. Februar 2019 08:11

Bei uns pflastern sie gerade den Schwarzwald zu... Bin auch in einer Initiative Tätigkeit gegen diese Ressourcen Verschwendung. Vor allem weil nur einer verdient.

Ein paar Zahlen zur Leistung der Windkrafträder.

Auf Vollast sind sie nur 11tage gelaufen

An 58 Tagen standen sie komplett still

Die restlichen Tage bewegten sie dich bei 11-18%

So in etwa die Zahlen. Ich für mich selbst würde mir sowas nie auf das Dach montieren.


Musketier
Fortgeschrittener Benutzer
Beiträge: 123
Registriert: 29. Dezember 2016 11:49
Beruf: Bilanzbuchhalter/Steuerfachwirt
Bauort: Region Dresden
Geschlecht: männlich
gefällt das: 14 Mal
"gefällt mir"-Angabe erhalten: 38 Mal

Strom vom eigenen Dach ohne Erfordernis einer Baugenehmigung

#6

Beitrag von Musketier » 25. Februar 2019 09:05

tomtom79 hat geschrieben:
25. Februar 2019 08:11
An 58 Tagen standen sie komplett still
Das dürfte bei PV aber den Winter über auch nicht viel anders sein oder?


Grantlhaua
Vielschreiber
Beiträge: 820
Registriert: 23. Juni 2017 05:19
Beruf: W-Ing
Bauort: Bayern
Geschlecht: männlich
gefällt das: 161 Mal
"gefällt mir"-Angabe erhalten: 133 Mal

Strom vom eigenen Dach ohne Erfordernis einer Baugenehmigung

#7

Beitrag von Grantlhaua » 15. März 2019 05:35

tomtom79 hat geschrieben:
25. Februar 2019 08:11
Bei uns pflastern sie gerade den Schwarzwald zu... Bin auch in einer Initiative Tätigkeit gegen diese Ressourcen Verschwendung. Vor allem weil nur einer verdient.

Ein paar Zahlen zur Leistung der Windkrafträder.

Auf Vollast sind sie nur 11tage gelaufen

An 58 Tagen standen sie komplett still

Die restlichen Tage bewegten sie dich bei 11-18%

So in etwa die Zahlen. Ich für mich selbst würde mir sowas nie auf das Dach montieren.
Das ist ja alles so richtig, nur wie sollen wir sonst v. a. Nachts Strom produzieren? V. a. die Grünen fordern die Abschaltung von Atom- und Kohlestrom, bringen aber keinerlei Alternativen, wie Deutschland in den nächsten Jahrzehnten versorgt werden soll. Und dann sollen noch am besten 40 Mio. Elektroautos und 20 Mio. Elektro-LKWs auf die Straße, die alle Nachts geladen werden. Der Supergau ist da eigentlich vorprogrammiert.

Traurig, dass keiner mehr von Wasserstoff spricht....

Mir gefällt die Idee, mit so einem Teil auch Nachts Strom zu produzieren.

Benutzeravatar

Eröffner des Themas
Epi
Gründer
Beiträge: 2597
Registriert: 27. November 2016 20:50
Name: Martina
Wohnort: NRW
Beruf: BauBeratung | PlanungsBüro | ProjektEntwicklung
Bauort: Düsseldorf | Köln | Umland
Geschlecht: weiblich
gefällt das: 861 Mal
"gefällt mir"-Angabe erhalten: 564 Mal
Kontaktdaten:

Strom vom eigenen Dach ohne Erfordernis einer Baugenehmigung

#8

Beitrag von Epi » 16. März 2019 10:15

Grantlhaua hat geschrieben:
15. März 2019 05:35
Traurig, dass keiner mehr von Wasserstoff spricht....
Das ist so nicht ganz richtig, allerdings geben sich - gefühlt, Politik und Solarbranche alle Mühe, die Brennstoffzelle nicht vorankommen zu lassen. Wenn die Hersteller demnächst das Platzproblem im PkW (Kühlbedarf 50% höher, als beim Verbrenner) schon ´mal bezahlbar in den Griff bekommen, wird sich zumindest der Automarkt ändern.

Was den Anteil der Privathaushalte an der Stromerzeugung betrifft, so bin ich frohen Mutes, das dieser wachsen wird. Wir tragen als Firma ab 01.04. diesen Jahres jedenfalls mit dazu bei. Wir haben unsere Leistungen ab diesem Zeitpunkt um das Projekt Miet-PV erweitert, so daß wir Bestandsgebäude - bei entsprechender Dachfläche und Ausrichtung latürlich, mit einer PV bestücken können.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema

Zurück zu „Solar / Photovoltaik / Erneuerbare Energien“