Fehlerhaftes Baugrundgutachten, zu weicher Boden, wer übernimmt extra Gründungskosten?

Geologisches/chemisches Gutachten, Austausch Erdreich, Baugrube, Abböschung, ...

Eröffner des Themas
BabaLa
Neuer Benutzer
Beiträge: 1
Registriert: 12. Oktober 2019 12:13
Name: Bastian
Beruf: Elektroniker
Bauort: Hessen
Geschlecht: männlich
gefällt das: 0
"gefällt mir"-Angabe erhalten: 0

Fehlerhaftes Baugrundgutachten, zu weicher Boden, wer übernimmt extra Gründungskosten?

#1

Beitrag von BabaLa » 12. Oktober 2019 18:09

Hallo, auf die Schnelle konnte ich in der Suche keinen vergleichbaren Fall finden und wie so oft, ist schnelle und kompetente Hilfe hilfreich.

Wir bauen mit einem Lizenzpartner von einer großen Baufirma- Town & Country

Nachdem die Erdarbeiten begonnen haben, ist festgestellt worden, dass an einer Ecke des Fundaments kein tragfähiger Boden ist. An genau dieser Stelle fand eine Bohrung für das Bodengrundgutachten statt.

Über die Baufirma ist eine Bauleistungsversicherung, Haftpflicht und Baufertigstellungsbürgschaft einer Versicherungsgruppe vorhanden. Laut Versicherungsschein der Bauleistungsversicherung ist die Versicherungssumme bei Baugrund- und Bodenmasse 50.000€.
Die Bauherren sind in dem Versicherungszertifikat der Käufer und Versicherungsnehmer ist der Lizenzpartner der Baufirma.

Des weiteren ist ein Zertifikat zur Verbraucherbaubürgschaft der Versicherungsgruppe vorhanden, was einen Schaden von 15.000€ übernimmt, wenn alle Kosten zusammengerechnet wurden.
Der Lizenznehmer will, dass der Schaden über diese Versicherung geregelt wird. Damit wären aber sämtliche Puffer weg und man müsste mit der Hausbank nachverhandeln, denn der bisherige Schaden durch die mangelnde Bodentragfähigkeit beläuft sich wohl auf 20.000- 30.000€.


Es war also ein fehlerhaftes Bodengutachten. Hätte man dies vorher gewusst, hätte man das Haus 3m versetzt und alles wäre gut.

Wie wäre nun ein sinnvolles weiteres Vorgehen?

Wer würde normalerweise die Gründungsmehrkosten sowie den Abtransport des Erdaushubs übernehmen?

Muss der Bauherr eine Zahlung für die anfallenden Mehrkosten übernehmen damit der Bau weiter geht?

Übernimmt eine Versicherung den Schaden?

Wird die Kostenfrage direkt zwischen dem Bauunternehmen, Lizenzpartner und der Bodengutachterfirma geregelt?

Lohnt sich der Weg zum Anwalt oder hat man als Bauherr in diesem Fall keine Chance?


Vielen Dank.




tomtom79
Vielschreiber
Beiträge: 746
Registriert: 25. Dezember 2016 15:55
Beruf: MBTechniker
Bauort: Schwarzwald
Geschlecht: männlich
gefällt das: 252 Mal
"gefällt mir"-Angabe erhalten: 174 Mal

Fehlerhaftes Baugrundgutachten, zu weicher Boden, wer übernimmt extra Gründungskosten?

#2

Beitrag von tomtom79 » 13. Oktober 2019 08:25

20-30k Euro mehr? Bei uns war es fast der gleiche Fall an einer Ecke wurde Sand gefunden. Beim Bodengutachten war davon nichts die Rede.

Der Fundament Bauer hat abgebrochen, der Geologe musste kommen, kostet ca 500 Euro für Anfahrt und 1.5h vor Ort. Empfehlung war Streifenfundament in diesem Bereich auf tragfähigen Untergrund zu gründen, das waren dann ca. 180cm tief Mehrkosten für den Aushub und den Beton irgendwas um die 1200 euro.

1 Tag Verzögerung und weiter ging es. Geld gab es dafür nicht. Hatte ich vielleicht probieren sollen?

Aber so war es schneller gelöst, wenn ich mir vorstelle das das Haus verschoben werden müsste, ohje unser Grundstück ist ja nicht gross, das wäre ein riesen Nachteil und eine Garantie das es dann passt gibt es ja auch nicht.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema

Zurück zu „Tiefbau / Erdarbeiten“